Interviews

Interview: 5 questions to Cyndi Lee

Cyndi Lee is the founder of OM Yoga and OM Yoga Institute in New York City (USA). Lee, a former dancer and choreographer, connects Yoga with Buddhism. We had the chance to talk to her about her style, similarities between Patanjalis Sutren and Buddhism and attitudes and expectations toward Yoga.

Interview: Adrienne Eigemann und Bettina Hartmann über Frauen-Yoga

Schwangerschaft, Geburt und Wechseljahre sind Anlässe, bei denen viele Frauen Yoga für sich entdecken. „Frauen-Yoga“ allerdings ist mehr als nur prä- und postnatales oder Hormon-Yoga. Die Yogalehrerinnen  Adrienne Eigemann und Bettina Hartmann haben sich darauf spezialisiert. Ein Gespräch über die Entdeckung der Weiblichkeit auf der Matte.

Interview: Reinhard Gammenthaler über seinen radikalen Yogaweg

Guter Yoga ist einer, dessen Wirkung stimmt. Der Schweizer Reinhard Gammenthaler jedenfalls suchte lange, bis er etwas Gutes fühlte. Er fand das in einem sehr ursprünglichen Hatha-Yoga, auf den er sich vor gut 30 Jahren einließ – und zwar bemerkenswert kompromislos. Wir sprachen mit ihm über seine Praxis, Afrika und Sexualität.

Interview: 5 Fragen an David Lurey

David Lurey ist in der ganzen Welt zuhause. Obwohl der junge Amerikaner aus San Francisco ständig zwischen seinen Retreats und Workshops auf der ganzen Welt unterwegs ist, darunter häufig in Brasilien und Südeuropa, wirkt er geerdet und wie immer unter Freunden. Zur Yoga Conference in Köln kommt er endlich wieder nach Deutschland. Sein letzter Besuch liegt nämlich schon eine Weile zurück: Wir trafen ihn letztes Jahr auf dem Yoga Festival in Berlin und plauderten mit ihm über seinen Yoga zwischen Vinyasa, Partner-Yoga und ökologischen Aktivismus, über die gesundheitlichen Risiken beim Kampf um die Natur und Bob Marley.

Interview: 5 Fragen an Seane Corn

Seane Corn war früher wütendende Demonstrantin in New York, heute ist sie eine der bekanntesten Yogalehrerinnen der USA. Sie konfrontiert sich jedoch nach wie vor mit den düstersten Seiten der Realität, ob Zwangsprostitution, Kindesmisshandlung oder Katastrophenopfer.  Durch ihre Organisation OTM ermöglichst sie Yogis, mit Geld oder sogar selbst vor Ort zu helfen. Dafür sollte man allerdings mit sich selbst im Reinen sein. Das ist das Ziel der Trainings von OTM. Wir haben Seane letzten Sommer bei Spirit Yoga Berlin getroffen und sie zu Yoga, spiritual activism und zum Ablauf der OTM-Trainings befragt.

Interview: mit Mathias Tietke über Yoga im 3. Reich

Frieden, Sanftmut, Mitgefühl: Viele verbinden Yoga mit diesen Werten. Der „Yoga“ lässt sich aber auch ganz anders auslegen. Die Recherchen des Berliner Fachjournalisten Mathias Tietke zum nahezu unerforschten Verhältnis der Nazis zum Yoga bringen immer mehr Haarsträubendes ans Licht. Sein Buch „Yoga im Nationalsozialismus“ ist jetzt erscheinen. Wir haben vorab mit dem Autoren über seine Entdeckungen und die richtigen Lehren daraus gesprochen.

Interview: Dr. Motte über Musik, Chakren und Kulturwandel

Die Loveparade sei jetzt „ein negativer Vibe “, sagt ihr Gründungsvater Dr. Motte, der seine Rechte daran vor vier Jahren abgab. Er gründete die Love-Stiftung, um etwas für die Opfer von Duisburg zu tun. Nicht vergessen sind jedoch die Zeiten der „good vibes“ in den 90-Jahren, als Hunderttausende ohne die geringste Rangelei feierten. Gelebte Friedfertigkeit, Ahimsa. Wir trafen Dr. Motte in einem Café in Berlin. Er hat ein Buch von Hans Cousto und ein völlig zerlesenes Chakren-Handbuch dabei. 

Interview: 5 Fragen an Richard Freeman

Für die Ashtanga-Community gehört Richard Freeman zu den wichtigsten Persönlichkeiten im Westen. Yogaservice.de sprach mit ihm über Verletzungen, die gute Seite der Globalisierung und die Ähnlichkeit des Zustands von Yoga und Verliebtheit. Das Video-Interview ist in englischer Sprache.

Interview: Susanne Kaufmann über Führungskräfte im Kloster

Nicht nur Business-Class und Smartphone, sondern auch eine Auszeit im Kloster gehören inzwischen zum Lebensstil vieler Führungskräfte. Yogalehrerin Susanne Hauptmann bietet ihnen Yogakurse in dem Bayerischen Kloster Seeon an. Wir führten mit ihr ein Gespräch über diesen Trend und überholte Vorstellungen von „Führungskräften“.

Interview: 6 Fragen an Swami Yogananda, Jahrgang 1910

 

Er steht morgens um zwei auf, übt vier Stunden Yoga, dann kommen seine ersten Schüler und Patienten. Swami Yogananda lebt bei Rishikesh (Indien). Er liest keine Zeitungen, sieht nicht fern und hält sich an eine strenge Diät aus Rohkost, frischgepressten Orangen und regelmäßigen Fastenzeiten. Dieser Lebenswandel ist wohl der Grund dafür, dass er im gesegneten Alter von 101 Jahren noch so fit. Yogaservice.de traf ihn und seinen Assistenten Yogi Manoj auf dem Yoga-Festival Berlin 2010, wo er seine Methode Sukshma Vyayama vorstellte.