Vitalität als Erlebnis: Yoga-Festival Berlin am Wannsee

This is the Alt text

Manche Lehrer kommen von weit her, um beim Yoga-Festival Berlin am ersten Juli-Wochenende zu unterrichten, zum Beispiel der 100 Jahre alte Swami Yogananda aus Rishikesh. Veranstaltungsort ist wieder der idyllische Kulturpark in Kladow am Wannsee. Yogaservice ist Medienpartner des Festivals. Hier ein Überblick über die Highlights.

Das 6. Yoga-Festival Berlin findet vom 2. bis 4. Juli statt, das bedeutet: Yoga satt, draußen, sehr bunt und nicht-kommerziell; ein Happening, bei dem dank des Kinderprogramms die ganze Familie auf ihre Kosten kommt; Redner aus dem modernen Westen wie aus Fernost, zum Bersten gefüllte Zirkuszelte, ein Publikum, das aufmerksam Vorträgen lauscht oder begeistert bei Kirtan-Konzerten mitsingt und tanzt. 5.000 Besucher erwartet der Veranstalter, der Berliner Verein Lernen in Bewegung e.V. Zu den wiederkehrenden Highlights gehören auch dieses Jahr die Gong-Meditation am Sonntag mit Nanak Dev Singh Khalsa und das Abschlusskonzert von Satyaa und Pari.

Im Unterschied zu den vergangenen Jahren stehen diesmal mit etwa 50 Namen etwas weniger Redner und Lehrer auf dem Programm. Diese bieten aber mehr Workshops. Die Veranstalter wollen damit „den Teilnehmern die Möglichkeit geben, einen Gastsprecher nicht nur 'kennenzulernen', sondern auch die Erfahrung mit einem Workshop zu vertiefen“, so die Ankündigung.

Ein imposanter Besuch könnte dabei viele andere ebenso spannende Programmpunkte in den Schatten zu stellen: Die zwei Workshops und die Fragerunde des 100 Jahre alten Swami Yogananda aus Rishikesh (Indien), der seine Übungstechnik „Sukshma Vjyama“ weitergeben will; eine Reihe bestehend 46 Übungen, die den ganzen Körper und die Sinnesorgane jung und frisch halten soll. Die Übungen seien einfach, heißt es, eine Übungsfolge dauere circa 30 Minuten. Yogananda gilt mit seiner guten Konstitution, seinen leuchtenden Augen, schönen Zähnen und heiterem Wesen als lebender Beweis für die Wirksamkeit des Yoga.

 


Swami Yogananda musste seinen Besuch im vergangenen Jahr aus familiären
Gründen absagen. Dieses Jahr sollte es klappen. @ Yoga-Festival Berlin

Auf dem Programm stehen allerdings auch andere, durchaus namhafte Yogalehrer, wie beispielsweise David Lurey aus San Francisco, der nicht nur für seinen dynamischen Yogastil beliebt ist, sondern auch eine starke Stimme der Green-Yoga-Bewegung ist, die für ein ökologisches Bewusstsein jenseits der Yogamatte eintritt. Außerdem darf man sich auf die Klasse „The Hot, Hip & Holy“ mit Anja Kühnel und Dechen Thurman freuen. Dechen ist einer der inspirierendsten Lehrer aus New York aus einer imposanten Familie: Sein Vater Robert, ein Buddhist, gilt als Buddhist einer der führenden Intellektuellen der USA, und seine Schwester Uma arbeitet ja bekanntlich ganz erfolgreich beim Film. Last not least wird Peter Oswald, ein Urgestein der schweizer Yogaszene, noch einmal seinen Filmklassiker „Yogis“ (1968) zeigen und dazu ein paar sicherlich aufschlussreiche Anekdoten aus dieser Zeit erzählen. Auch die Kalaripayattu-Kapazität Kay Hitzer ist da, um nur wenige zu nennen.

Ein pratktischer Hinweis zum Schluss: Letztes Jahr zelteten schon viele Besucher auf dem herrlich idyllischen Gelände des Kulturparks Kladow, und brachten damit andere sicher auf die Idee, es dieses Jahr genauso zu tun. Der Platz ist allerdings begrenzt, deshalb bittet der Veranstalter, sich rechtzeitig ein Stellplätzchen zu reservieren – und auf große Hauszelte zu verzichten.

Erwachsene Camper bezahlen eine einmalige Gebühr von zehn Euro, Teenager die Hälfte, Kinder unter 12 kosten nichts. Für das Festivalteilnahme liegen die Tageskarten bei 18 Euro, Festivalkarten bei 38 Euro. 

 

Artikelfoto: Asana-Klasse mit Blick auf den Wannsee beim Yoga-Festival Berlin 2009. @ Yoga-Festival

 

 

Zum Thema

Weitere Informationen, das komplette Programm und Tickets erhält man über die Internetseite des Yoga Festivals

Artikel und Interviews auf yogaservice.de zu David Lurey, Dechen Thurman, Dave Stringer, Kai Hitzer, Lernen in Bewegung e.V.