Rückbeuge

Rückbeugen im Yoga dehnen insbesondere die Vorderseite des Körpers (Brust-, Bauch-, Lendenmuskel und Oberschenkel, Leisten) und stärken intensiv die Rückenmuskulatur (vor allem Schulterbereich und oberer Nacken). In den einzelnen Übungen wird die Wirbelsäule mobilisiert und flexibilisiert. Rückbeugen können mehr Weite im Brustkorb schaffen, energetisierend wirken und werden vielfach auch als "Herzöffner" bezeichnet.

Hinweise

In allen Rückbeugen sollte der Hals lang und entspannt sein. Vom Becken aus zentrieren. Scham- und Steißbein ziehen zusammen. Aktivität im oberen Rücken finden, unteren Rücken schonen, der bereits eine natürliche Beuge hat.

Beispiele Rückbeugen: Bhujangasana (Kobra), Dhanurasana (Bogen), Salabhasana (Heuschrecke), Urdhva Dhanurasana (Rad), Setu Bandha Sarvangasana (Brücke), Ustrasana (Kamel), Matsyasana (Fisch)