Die Yogalehrerinnen kommen: Film „Yogawoman“

Ein Film über die Leidenschaft und das Engagement von Frauen für Yoga: Für „Yogawoman“ wurden Interviews mit rund 60 Yogalehrerinnen und Expertinnen wie Sharon Gannon, Seane Corn und Patricia Walden geführt. Er bringt den Zuschauern die Stärke und Inspiration nah, die Yoga in einem selbst und für andere weckt. Die DVD erscheint am 1. Oktober 2011 im Handel. Yogaservice.de hat sich den Film bereits angeschaut.

Das Wort Yoga ist männlich, auch die Geschichte der alten indischen Tradition prägten männliche Lehrmeister und Schüler. In der Regel wurde die Lehre vom Vater zum Sohn weitergegeben und Frauen wurden zeitweise sogar als Hürde auf dem Yogaweg angesehen. Indische Yogameister wie T.K.V. Desikachar, Pattabhi Jois und B.K.S. Iyengar brachten Yoga in den 1970ern in den Westen. Vieles hat sich seit dem verändert: Eine multimilliarden schwere Branche mit Yogaschulen, -konferenzen, -retreats und -ausbildungen ist entstanden. Unzählige Yogastile wurden gegründet. Und: Es finden sich in den westlichen Ländern mehr Frauen in den Yogaklassen als Männer. Allein in den USA sind 80% der 20 Millionen Yogis und Yoginis. Parallel dazu ist eine Generation von Yogalehrerinnen entstanden, die mehr und mehr Einfluss in der Yogawelt haben.

Warum fühlen sich so viele Frauen von Yoga angezogen? Der Film möchte hinter die Kulissen schauen: Frauen sind oft nicht in Balance: versuchen, perfekt zu sein, sind reizüberflutet, gestresst und haben Schwierigkeiten, sich zu entspannen. Zahlen* aus den USA ergänzen, das die Hälfte aller Frauen eine Diät mache und 90 Prozent der Frauen unzufrieden mit ihrem Körper* seien. Yogawoman zeigt die unterschiedlichen Wege, wie Frauen zum Yoga kamen und wie sie durch Yoga ihre eigene Kraft und Stärke, ihre Vitalität und ihren Frieden entdeckten.

Offizieller Filmtrailer Yogawoman

Die australischen Produzentinnen und Regisseurinnee Kate Clere McIntyre und Saraswati Clere lassen Yogalehrerinnen und Experten aus der ganzen Welt im Episodenstil zu Wort kommen. Jivamukti-Yogalehrerin Gabriela Bozic ist die Botschafterin für Deutschland. Es geht natürlich um Frauen, aber auch um Kinder, Teenager, Häftlinge, Dicke, Familien, Hormone, Sexualität, Schwangerschaft und vieles mehr. Die Yogalehrerinnen Patricia Walden und Tari Prinster werden umfangreicher vorgestellt.

Die Iyengar-Yogalehrerin Patricia Walden kam über eine Depression zum Yoga. Sie startete mit Yoga während der Hippi-Ära in San Francisco (USA). Sie erzählt, wie sie in ihren Zwanzigern auf der Suche nach Erleuchtung war. „Allerdings stand man mit einem Fuß im Licht und mit einem im Dunkeln, denn es wurden Drogen konsumiert“, so Walden. Sie litt auch unter einem geringen Selbstwertgefühl und getrübter Selbstwahrnehmung. Walden entwickelt eine starke Leidenschaft für Yoga, insbesondere nachdem sie 1976 den Begründer von Iyengar-Yoga, B.K.S. Iyengar, kennengelernt hatte. Sie beobachtete, dass Frauen unter anderem aufgrund von Menstruation, Schwangerschaft oder Menopause andere Anforderungen an Yoga haben und entwickelte darauf basierend ihren Yogaunterricht weiter. Sie ist seit vielen Jahren eine der angesehensten Lehrerinnen für Yoga für Frauen und Yoga gegen Depression. Rückblickend stellt sie fest, dass sie sich durch ihre hingebungsvolle und disziplinierte Yogapraxis in vielfältiger Weise verändert habe und vor 30 Jahren nie geglaubt hatte, einmal ein so freudvolles und zufriedenes Leben zu führen. 

Tari Prinster begann aus reiner Eitelkeit mit Yoga: Mitte 50 stellte sie erschrocken im Spiegel fest, dass sie – genau wie ihre Mutter und ihre Großmutter – einen Buckel bekam und der stete Gang ins Yogastudio begann, um den Rücken wieder fit zu machen. Ihre Yogapraxis bekam neben der physischen eine andere Dimension, als sie mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert wurde. Sie bekam Angst davor, zu sterben. Prinster behandelte ihre Ängste während ihres mehrjährigen Kampfes gegen Krebst mit täglichem Yoga. Sie entdeckte, das Yoga mehr ist als ein Weg, um gesund zu bleiben. Yoga gab ihr emotionale Unterstützung und spirituellen Trost, die sie während ihrer Genesung benötigte. Prinster entschied sich für eine Yogalehrer Ausbildung bei Om Yoga in NYC (USA). Auf ihrer Webseite fasst sie prägnant zusammen: „Krebs raubt dir den Atem, Yoga gibt ihn dir zurück“. Heute nennt sie sich zuerst „Krebsüberlebende“ und an zweiter Stelle Yogalehrerin. Sie bietet Yogaklassen und Retreats für Brustkrebspatientinnen an und Fortbildungen für Yogalehrende, wie man Brustkrebspatientinnen unterrichtet. 

Nicht minder beeindruckend sind die Vorstellungen der Projekte, Off the mat into the world (OTM) für nachhaltigen Aktivismus von Seane Corn, The Art of Yoga-Projektes für kriminelle Teenager oder das Africa Yoga Project in Kenia. Yogalehrerin Nikki Meyer fasst zusammen, „Yoga bringt alle zusammen: Die Reichen, die Armen, die Dicken, die Dünnen, Schwarze und Weiße, die Latinos“. 

Fazit: 

Der 84-minütige Film „Yogawoman“ strotzt vor kraftvollen Aussagen und bewegenden Bildern in amerikanischer Manier. Im Original fungiert die Schauspielerin Annette Bening als Erzählerin. Wenn man sich darauf einlässt, bekommt der Film durchaus etwas Energiegeladenes und Anrührendes. Gut gemacht ist die Einbindung der Experten zu den verschiedenen Themen, die spezielle Sachverhalte wissenschaftlich untermauern. Damit erhält die DVD eine andere Tiefe als zum Beispiel bei „Titans of Yoga“. 

 

Der DVD-Verkauf von Yogawoman (mit deutschen Untertiteln!) startet am 1. Oktober 2011 und ist für 17,99€ (24,99 US$) auf www.yogawoman.tv erhältlich. Ebenso ist ein Online-Screening via Internet für die Zukunft geplant. Für Yogaschulen, die Interesse haben, den Film im eigenen Studio zu zeigen, fallen neben dem DVD-Verkaufspreis keine zusätzlichen Kosten an. Zusätzlich wird man mit Marketingunterlagen unterstützt. Weitere Informationen "Host a screening".

 

mho

*Zahlen / Statistiken aus dem Film Yogawoman

Preis: 
€17.99
Ausführung: 
DVD, Länge: 84 Minuten
Verlag: 
Kula Yoga Productions

Filmvorführungen

Eine internationale Eventübersicht gibt es auf yogawoman.tv 

Folgende Termine liegen uns aus Deutschland vor:

München – 25. September, 11:00 Uhr
Atelier im City Kino, Sonnenstraße 12, 80331 München

Berlin – 04. Oktober 2011, 20:00 Uhr
Babylon Kino, Berlin-Mitte

Frankfurt am Main - 08. Oktober 2011, 19:30 Uhr
Special event von Sakti Yoga
Kontakt: Astrid Berger, Bertramstrasse 37, 60320 Frankfurt am Main, Telefon 069.37 40 59 68

Weitere Rezensionen und Filmbesprechungen auf yogaservice.de

Video-Interview mit Seane Corn über Off the mat into the world