Asana des Monats: Salamba Sarvangasana und Versenkung

Im sommerlichen Monat August widmen wir uns Salamba Sarvangasana, was so viel heisst wie der „gesamte Körper unterstützt“ (salamba = unterstützt, sarvanga = der gesamte Körper), besser bekannt auch als Schulterstand.

Der Schulterstand gilt auch als die Königin oder Mutter aller Yogahaltungen (asanas). B.K.S. Iyengar schreibt dazu in „Licht auf Yoga“: „So wie eine Mutter nach Harmonie und Freude in der Familie strebt, so sucht dieses Asana, Harmonie und Freude im menschlichen Organismus herzustellen.“ Damit diese Wirkungen und Effekte in unserem Körper enstehen, gilt es einige wichtige Ausrichtungsdetails zu beachten. So erlernen wir den Umgang mit Hilfsmitteln, um die Halswirbelsäule zu schützen. Wir erfahren wie wir uns aus der Basis der Asana aufrichten, um nach oben zu streben und so mehr Länge im Körper zu schaffen. Dadurch kreieren wir die Bedingungen und Umstände für Harmonie und Freude in unserem Körper.

Samyama bezeichnet die Gesamtheit der drei Yogastufen: Dharana (Fokus und Konzentration), Dhyana (Meditatives Gewahrsein) und Samadhi (Absorbtion oder Intimität). Diese drei letzten Stufen des klassischen Yoga befassen sich mit der Meditation. Das Wort Samyama (Versenkung) bringt dabei die unterschiedlichen Aspekte der Meditation zusammen. Wenn unser Geist ruhig ist und im jeweiligen Moment verweilt, können wir den Zustand von Weite und Raum in uns entdecken, der uns von Geburt an zur Verfügung steht. Wir können uns jederzeit mit diesem entspannten und gleichzeitig wachen Zustand verbinden.

Viel Glück!

Detlev Alexander