Asana des Monats: Der Tänzer und die Organe der Aktion

Durch die Wirbelsäule fließt Energie, unterstützt durch die Aktion unserer Arme und Beine. Die stehen für den Umgang mit der Welt. Das Zusammenspiel zwischen Extremitäten und Wirbelsäule können wir gut im Natarajasana, dem Asana des Monats, üben. Yogalehrer Detlef Alexander beschreibt den Geist des Tänzers.

In den kommenden Wochen gehen wir mit unseren Handlungen und Aktionen besonders aus uns heraus und kümmern uns um die Anderen: Wir kaufen Geschenke, schmücken Bäume, führen Gespräche oder umarmen unsere Liebsten. Kurz gesagt, es ist der offizielle Monat der Liebe und der Beziehung.

Im Yoga werden Arme und Beine als die Organe des Handelns, die Organe unserer Tätigkeit (Karmendriyas) betrachtet. Die Beine stehen hierbei für unsere Fortbewegung, sie bringen uns von einem Ort zum anderen. Mit unseren Armen und Händen dagegen kommunizieren wir mit unseren Mitmenschen. So hinterlassen wir durch unsere Tätigkeiten Karma – das Sanskritwort Karma (Handlung) bezeichnet sowohl die Ursache als auch die Wirkung.

In der Yogapraxis lernen wir als eines der fundamentalen Elemente, wie die Beine die Wirbelsäule unterstützen. Später lernen wir, wie die Arme dieselbe Funktion wie die Beine ausüben. Das Asana des Monats Natarajasana (Der Tänzer) gibt uns die Möglichkeit, durch die Organe der Handlung die Wirbelsäule zu unterstützen, indem wir in wirksamer Weise, Kraft durch sie fließen lassen. Dabei etablieren wir zuerst eine durch Arme und Beine unterstützte Ausrichtung. Als nächstes leiten wir Energie direkt durch den Körper und verbinden uns mit der Erde unter uns, dem Raum um uns herum und dem Himmel über uns.

Viel Glück und schöne Feiertage!

 

Detlev Alexander