Yoga

Asana des Monats: Geben und nehmen in Eka Pada Galavasana

Jede asana (Yogahaltung) ist ein Experiment und ein Tanz von unterschiedlichen Qualitäten, die in der Yogapraxis kultiviert werden können. Yogalehrer Detlev Alexander erläutert, auf welche Qualitäten wir in der fliegenden Krähe, Eka Pada Galavasana, achten sollten.

Buchtipp: Alles ist Yoga – Weisheit in Geschichten

An Theoriebüchern über Yoga fehlt es derzeit wirklich nicht; Kurzgeschichten zum Thema dagegen findet man eher selten. Dabei eignet sich eine Geschichte – etwa aus der Sammlung von Doris Iding – manchmal besser als eine theoretische Erklärung, sie regen zum Beispiel zum eigenständigen Perspektivtwechsel an. Hier ein Eindruck.

Asana des Monats: Parivritta Parshvakonasana und Gutsein

Drehungen wirken reinigend – heißt es. Das setzt voraus, dass wir uns unrein fühlen, und das wiederum hat viel mit unserer Kultur zu tun. Erstmal ist alles gut, auch wenn wir im Frühling alle „detoxen“ wollen. Parivritta Parshvakonasana ist unser Asana des Monats, Yogalehrer Detlev Alexander erläutert die richtige geistige Haltung zu dieser drehenden Haltung.

Parivritta Parshvakonasana - Umgekehrte seitliche Winkelstellung

Sanskrit Name: Parivritta Parshvakonasana (parivritta = umgekehrt, umgewendet, utthita = gestreckt, parshva = Seite, Flanke, kona = Winkel)
Name: Umgekehrte seitliche Winkelhaltung
Kategorie: Drehung, Standposition, stehende Position

Mögliche Wirkungen

Asana-Forschung: Bei Rod Stryker nachgefragt

This is the Alt text

Yoga ist ein Jahrtausende altes Übungssystem – und doch gibt es manche Asanas keine 60 Jahre. Die alten Rishis übten anders als wir heute. Doch wie entstanden die einzelnen Asanas? In unserer Serie „Asana-Forschung“ fragen wir das Experten, in dieser Folge den Tantriker und Gründer von Para-Yoga, Rod Stryker. Dieses Jahr wird er für die 8. Yoga Conference Germany nach Köln kommen und in der Pre-Conference sogar einen ganztägigen Workshop geben.

Asana des Monats: Svarga Dvijasana und Modifikation

Komplexe Yogahaltungen wie der Paradiesvogel können nicht nur die körperliche sondern auch die geistige Flexibilität schulen. Ob Yoga-Anfänger, -Fortgeschrittener oder -Lehrender: Die Yogapraxis sollte immer wieder neu an den individuellen Zustand angepasst werden. Worauf es noch ankommt, erläutert Yogalehrer Detlev Alexander in unserer Rubrik Asana des Monats.

Paradiesvogel - Svarga Dvijasana

Sanskrit Name: Svarga Dvijasana
Name: Paradiesvogel
Kategorie: Standpositionen, Balance

Asana des Monats: Intention und Sprünge

Der Sprung ist streng genommen kein Asana, sondern der Weg von einem Asana in das nächste – für die Yogapraxis wie für das Leben ist dieses bewusste Dazwischen aber mindestens ebenso wichtig. Yogalehrer Detlev Alexander erklärt den Sprung zum Asana des Jahresanfangs 2012 und beschreibt die Kräfte, die ihn führen sollten.

Vor der Kamera: Shubha und Sribhashyam

Sechs Kinder hatte der Yogameister T. Krishnamacharya, der mit seiner Schule die Grundlage für viele moderne Yogastile legte, darunter auch die im Westen beliebten Vinyasa-Stile wie Jivamukti und Vinyasa-Flow. Die Kinder wuchsen in einer Umgebung auf, in der Yoga ganz selbstverständlich war, unter ihnen auch Shribhashyam und Shubha. Sie besuchten anlässlich der Kinopremiere der Dokumentation „Der atmende Gott“ Berlin – eine Gelegenheit für uns, mit ihnen über ihren Vater, Vinyasa und das Wesen des Yoga zu sprechen.

Yogazauber an Silvester

Kaum ist Weihnachten vorüber, folgt das nächste Ereignis: Der Jahreswechsel 2011/2012. Für viele Menschen ist diese Zeit mit einem Rück- und Ausblick von Erlebtem, Wünschen und Hoffnungen verbunden. Yogaschulen in ganz Deutschland greifen die Stimmung auf und bieten besondere Yoga- und Meditationsklassen. Wir haben einige Tipps ausgewählt und wünschen euch einen guten Rutsch und das Beste für 2012!