Rezensionen

Buch: Yoga gegen Zähneknirschen

Jeder zehnte Deutsche knirscht oder mahlt nachts mit den Zähnen. Die Zahnärzte verschreiben hier Beißschienen. Diese, so hört und liest man oft, stören aber beim Schlafen – und verbringen deshalb meistens die Nacht auf dem Nachtisch. Da verspricht Yoga schon mehr, vor allem wenn der Titel eines Yogabuches „Nie wieder Zähneknirschen“ lautet.

Buchtipp: Die Kunst stillzusitzen

Der britische Autor Tim Parks hätte früher nicht im Traum daran gedacht, dass er einmal ein Buch über sich selbst und dann auch noch über seine Krankheit schreiben würde. Aber genau so kam es. „Die Kunst stillzusitzen. Ein Skeptiker auf der Suche nach Gesundheit und Heilung“ ist eine wunderbare und kitschfreie Reise zu einem entspannteren Sein.

Standardwerk: Yogasutra – übertragen von Sriram

Das Yogasutra inspiriert uns, „das meinende, denkende Selbst zu erforschen“, ihm „auf die Schliche zu kommen, um einen klaren Weg aus Schwierigkeiten zu finden“, schreibt Sriram im Vorwort seiner Übertragung. Er ist einer der besten Kenner dieses Textes, nächstes Wochenende hält er darüber einen Workshop in Berlin ab. 

Sivananda-Yoga: Handbuch für das Üben zuhause

Die Yogapraxis in einer Schule oder mit einem Lehrer empfiehlt sich, sie ist meist intensiver als der Solotanz in den eigenen vier Wänden. Doch leider fehlt manchmal der schnell erreichbare Yogaort des Vertrauens. Hier helfen Handbücher für die heimische Praxis. Auf dem Markt gibt es bessere und schlechtere – das, was die deutschen Sivananda Vedanta Zentren Ende August herausgegeben haben, gehört zu den besseren.

Yogaszene: „Alle sind erleuchtet“

Die Yogalehrerin und Journalistn Kristin Rübesamen hat ein Buch über Yoga und die Yogaszene geschrieben. Sie erzählt ihre eigene Geschichte, die sich zwischen New York, London, Indien und Berlin abspielt. Die „Bekenntnisse einer Yogalehrerin“, wie der Untertitel lautet, nehmen den Yogazirkus auch ordentlich aufs Korn – allerdings ohne die Liebe zum Yoga zu verraten. Jivamukti-Yoga nimmt dabei eine besondere Stellung ein.

Flow Yoga auf DVD: Poesie in Bewegung

Als „Meditation in Bewegung“ begreifen viele Vinyasa-Yoga-Lehrer die fließenden Übungssequenzen ihrer Stilrichtung. Diese Formel steht auch im Untertitel des Buches „Flow Yoga“ von Beate Cuson. Als „Poesie in Bewegung“ dagegen ist die DVD zum Buch gedacht. Die Autorin zeigt hier ihre Übungssequenzen am Strand von Goa. Detlev Alexander hat sich die DVD angesehen.

Standardwerk: Yogasutra für Denker

Das Yogasutra von Patanjali besteht aus 195 Sätzen, die auf drei, vier Seiten passen. Aber ohne den Kommentar eines Meisters verstehen wir sie nicht. Deshalb sind die meisten Ausgaben des Yogasutra gerne über 200 Seiten dick, wie beispielsweise die Einführung von P. Y. Deshpande. Hier ein Abstract des Buches, das einen Ehrenplatz auf den Lektürelisten vieler Yogalehrlinge einnimmt.

Flow Yoga: Buch über Meditation in Bewegung

Flow-Yoga – oder auch Vinyasa-Yoga genannt – gehört zu den dynamischen Varianten des Hatha-Yoga und ist derzeit sehr beliebt. Interessanterweise gibt es wenig Buchtitel zu dieser modernen Yogaform. Eine gute Einführung in diesen Stil schrieb Beate Cuson, Gründerin und Leiterin des Yogastudios Moveo in Berlin.

Weltreise zu sich selbst: Beststeller Eat Pray Love

So gut kann eine Krise enden. Die New Yorkerin Elizabeth Gilbert bricht aus einem verkorksten Liebesleben und heftigen Depressionen zu einer Reise nach Italien, Indien und Indonesien auf. In den drei Kulturen erlernt sie die Fähigkeit, glücklich zu sein und findet schließlich die große Liebe. Die intensiven Erfahrungen schrieb die Journalistin auf und erreicht damit seit 2006 ein Millionenpublikum.

Yogisch leben: Vielgelobtes Buch von Max Strom

A life worth breathing, so der Titel. Das bedeutet so etwas wie: Ein Leben, für das es zu atmen lohnt. Wer Max Strom kennt – und unter Yogalehrern in den USA und hier ist er sehr bekannt und geschätzt – weiß, wie wichtig ihm das Atmen ist. In seinem neuen Buch geht es um weit mehr als Pranayama. Es ist ein „wunderschön geschriebenes all-inclusive-Anleitungsbuch für die Seele“, wie die Yogalehrerin Seane Corn schreibt. Friederike Meissner hat es für yogaservice.de gelesen.